CO.NET auf Instagram CO.NET auf Instagram CO.NET auf YouTube CO.NET auf Twitter CO.NET auf Facebook

Sprachen

Was ist ein Freistellungsauftrag und wozu dient er?

Der Freistellungsauftrag ist ein Antrag, um die Abgeltungssteuer (Kapitalertragssteuer) auf Kapitalerträge (z.B. Zinsen, Dividenden, Kursgewinne, Ausschüttungen) bis zu einer bestimmten Höhe nicht versteuern zu müssen. Auf die Höhe der einzubehaltenden Abgaben kann durch Vorlage eines Freistellungsauftrages oder einer Nichtveranlagungsbescheinigung Einfluss genommen werden.

Genossenschaftliche Ausschüttungen unterliegen als „Einkünfte aus Kapitalvermögen“ der Einkommensteuer. Der bisherige Sparer-Freibetrag wurde mit Einführung der Abgeltungssteuer abgeschafft und der Sparer-Pauschbetrag eingeführt.

Auch der Sparer-Pauschbetrag kann durch einen Freistellungsauftrag geltend gemacht werden. Damit der Sparer-Pauschbetrag bereits bei Zufluss der Erträge berücksichtigt werden kann und man nicht gezwungen ist – trotz Abgeltungssteuer – eine Steuererklärung auch für Kapitaleinkünfte zu erstellen, erteilt man dem jeweiligen Institut einen Freistellungsauftrag. Die Höhe der Sparer-Pauschbeträge betragen für Ledige 801 Euro pro Jahr und für Verheiratete/eingetragene Lebenspartnerschaften (zusammen veranlagt) 1.602 Euro pro Jahr. Wird kein Freistellungsauftrag bei uns eingereicht, oder reicht dieser nicht aus, muss die Genossenschaft von den genossenschaftlichen Ausschüttungen die anfallenden Steuern abführen.                                                                         

Fragen zu Ihrer steuerlichen Situation besprechen Sie bitte mit Ihrem Steuerberater.

 

zurück